Unsere
Energiebündel

Kräuterseitlinge

Wie ihr Zweitname „Königsausternpilz“ verrät, sind Kräuterseitlinge eng mit dem Austernpilz verwandt. Mit ihren braunen, festen Hüten und weißen Stielen sehen sie aber eher wie Steinpilze aus und schmecken auch ähnlich.

Eigenschaften und mehr

Erfahren Sie mehr über unsere Kräuterseitlinge

Die Zucht von Kräuterseitlingen ist enorm aufwendig. Der Pilz braucht absolute Hygiene und ideale Klimabedingungen. Kräuterseitlinge sprießen am besten bei 14-15 °C. Steigen die Temperaturen höher oder sinken sie, geht die Brut ein. Gleichzeitig muss eine sterile Atmosphäre herrschen, damit keine fremden Keime oder fremde Pilzsporen dem Kräuterseitling den Platz streitig machen können.

Unsere Energiebündel

  • Qualität: Achten Sie beim Einkauf darauf, dass die Kräuterseitlinge prall, saftig und weder verfärbt noch trocken aussehen. Im Zweifelsfall verraten auch die Stielenden, ob Sie Kräuterseitlinge guter Qualität vor sich haben: sind sie ausgetrocknet, liegen die Pilze schon zu lange. Pilze mögen es luftig und trocken, daher ist die Lagerung im dunklen Kühlschrank bei etwa 7°C perfekt
  • Lagerung: Am besten schmecken Kräuterseitlinge, wenn man sie möglichst frisch verbraucht
  • Vorbereitung: Waschen ist überflüssig, und das Putzen geht schnell – einfach mit einem Pinsel oder Küchenpapier leicht säubern und die angetrockneten Stielenden entfernen. Die Stiele von Kräuterseitlingen kann man ansonsten komplett mit verwenden.